„Die ,Schwalbe‘ fliegt über den Eriesee,
Gischt schäumt um den Bug wie Flocken von Schnee.

[…]

Alle Herzen sind froh, alle Herzen sind frei -
Da klingt's aus dem Schiffsraum her wie Schrei,
„Feuer!" war es, was da klang,
Ein Qualm aus Kajüt und Luke drang,
Ein Qualm, dann Flammen lichterloh,
Und noch zwanzig Minuten bis Buffalo.“

 

Mit der berühmten Ballade „John Maynard“ von Theodor Fontane begann der Gottesdienst zur Verabschiedung von acht KirchenvorsteherInnen in Friedewald am 13. Oktober 2019. Zwischen 6 und 24 Jahren hatten sie sowohl Kraft und Phantasie als auch Mut und Durchhaltevermögen in den Dienst der Kirchengemeinde gestellt, zahlreiche Vakanzen und eine Elternzeit miterlebt und dabei das „Steuer“ fest in der Hand gehalten.

„Hier ruht John Maynard! In Qualm und Brand
Hielt er das Steuer fest in der Hand,
Er hat uns gerettet, er trägt die Kron,
Er starb für uns, unsre Liebe sein Lohn.“

Im Vertrauen auf Jesus Christus, der das Steuer unseres Lebens fest in der Hand hält und uns sicher durch’s Leben geleitet, wurden die ehemaligen KirchenvorsteherInnen von ihrem Dienst entbunden und erhielten einen symbolischen Anker und einen Blumenstrauß als Geschenk.

Bild: Natascha Riebold

Die ehemaligen KirchenvorsteherInnen von links nach rechts:

Wolfgang Kiefer (Motzfeld) - 18 Jahre Mitglied im Kirchenvorstand

Ursula Deis (Motzfeld) - 6 Jahre Mitglied im Kirchenvorstand

Marga Weitz (Hillartshausen) - 24 Jahre Mitglied im Kirchenvorstand

Ingrid Heiderich (Lautenhausen) - 11 Jahre Mitglied im Kirchenvorstand

Udo Wolf (Friedewald) - 11 Jahre Mitglied im Kirchenvorstand

Werner Weitz (Friedewald) - 18 Jahre Mitglied im Kirchenvorstand

Anita Ehrhoff (Friedewald) - 24 Jahre Mitglied im Kirchenvorstand

(es fehlte: Tanja Klimesch (Hillartshausen) - 11 Jahre Mitglied im Kirchenvorstand)